Ein Beitrag von Angela Bonhag und Bernhard Siegel
Die UWG löst ein weiteres Wahlversprechen ein.

Die im Wahlkampf verwendeten großen Banner, die am Ortseingang und anderen prominenten Stellen in Mering aufgespannt waren und die neue Wählergemeinschaft mit ihren Marktgemeinderatskandidaten samt Bürgermeisterkandidat bekannt machen sollten, wurden nicht einfach nach der Wahl entsorgt.

Unter dem Motto „Handeln – statt Reden“ wurde gleich zu Beginn des Corona bedingten Lock Down von Barbara Niklasch ausprobiert, wie sich das Kunststoffmaterial (MESH) zu robusten Taschen verarbeiten lässt. Sie entwickelte einige Prototypen im Hoch- und Querformat (ca. 38cm*45cm groß), die dann als Muster den anderen Fraktionen vorgelegt wurden. Die Grünen beteiligten sich, wie sie ebenfalls im Wahlkampf versprochen hatten, als einzige Fraktion an der Aktion.

Gemeinsamer Pressetermin mit Petra v. Thienen (Grüne-Mering)

Bei 3 gemeinsamen UWG-internen Nähaktionen, sowie in zahlreichen zusätzlichen Freizeitstunden jeder Näherin, kamen insgesamt 110 Taschen zustande, die sich gut für einen Einkauf am Wochenmarkt oder als Badetasche eignen. Je nach Geschick und Übung  benötigt man für 1 Tasche  zwischen 20 min und 1.5 Stunden.

Besonders hilfreich war es für die Näherinnen, dass Daniela Hermle-Pertolli und Barbara Niklasch die Banner bereits in das richtige Format zugeschnitten hatten. 

Insgesamt beteiligten sich 5 Frauen der UWG bzw. Angehörige ihrer Mitglieder an der Nähaktion (Angela Bonhag sie übernahm auch die Organisation), Christine Maier, Daniela Hermle-Pertolli und Ursula Schütz-Harzen – alle angeleitet von Barbara Niklasch. Es standen ihnen noch ihre Tochter Lena, Elfriede Huber und Helga von Dreden als Helferinnen zur Seite.

Ein Banner der Unabhängigen (Kreistag aus LKW-Plane) wurde zu 5 Gartenabfallsäcken verarbeitet 

Nach Fertigstellung der letzten Taschen und einem gemeinsamen Pressetermin mit Petra von Thienen und ihren Nähhelferinnen von den Grünen, wird ein Teil der Taschen für einen guten Zweck gespendet, der andere Teil wird gegen eine Spende beim Repaircafe der UWG am 20. September für Interessierte erhältlich sein.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.